Blog | Storytelling

Frederick W. Taylor, Gorillas, Adam und Eva

Das Allerneuste was Blogger und Trainer lernen müssen, ist „Storytelling“. Ein Neudeutsches Wort. Man könnte es auch so übersetzen: Man „vertellt jemanden eine Geschichte.“

Aus didaktischer Sicht geht es darum, trockenen Lehrstoff munter aufzubereiten, "gefühls-  und synapsenoptimiert" zu vermitteln. Es soll etwas hängen bleiben. Der Hörer oder Leser soll später aus der Geschichte einzelne Lernelemente mit Facetten der Geschichte assoziieren und in den Sinn zurück rufen können.

Der PmBok Guide beschäftigt sich ebenfalls mit dem Lernen, er fokussiert unter anderem das sogenannte "Lernkurvenprinzip". Frederick W. Taylor war der Erste, der seine Rationaliserungsbemühungen auch mit der Lernkurventheorie begründete. 

Sie kennen sicherlich alle Frederick W. Taylor. Taylor war der Erfinder der Funktionsmeister im Kontext der „wissenschaftlichen Betriebsführung“. Sein Ziel war es, Arbeitsprozesse zu rationalisieren und die Produktivität zu erhöhen. Er lebte in einer Zeit, in der die Manufakturen einen kleinen überschaubaren Markt bedienten. Sein Menschenbild war nicht sonderlich humanistisch, eher technokratisch angehaucht. Er verglich zum Beispiel den Arbeiter mit einem Gorilla! Er war der Meinung, dass ein mittelintelligenter Gorilla, schneller einen LKW entladen könnte, als ein Arbeiter.

Stellen Sie sich vor, Sie leben noch zur Zeit der Manufakturen und produzieren als Meisterbetrieb individuelle Klosettbrillen. Die Voice of Customer des einzelnen Kunden war bisher für Sie das non plus Ultra. Sie bedienten einen „Nachfrager Markt oder auch Käufermarkt genannt“. 
Jetzt kommt der Taylor daher und verklickert Ihnen, dass Sie anstatt 5 Klosettbrillen täglich 50 Klosettbrillen herstellen könnten, und dass bei sinkenden Stückkosten. Dazu müssen Sie aber folgende Änderungen vornehmen:

1.    Arbeitsteilung! Ein Arbeiter stellt die Sitzauflage her, ein anderer den Deckel, wieder ein anderer die Scharniere und der Vierte setzt alles zusammen.
2.    Weg vom Nachfragermarkt, hin zum Anbietermarkt. Den bekommen Sie durch ein schlagkräftiges Marketing und dem Aufbau einer entsprechenden Logistik.

Hört sich doch gut an, oder? 

Henry Ford war so ein „Klosettbrillenhersteller“. Er war ein großer Anhänger Taylors und Umsetzer seiner Theorien! Ford sagte z.B.: „Meine Arbeiter können den Kopf zu Hause lassen, sie sollen nur Ihre Hände mitbringen.“

In Deutschland leiden noch über 90% der Unternehmen unter den tayloristischen Ideen. Die „Pyramide“ hat immer noch Konjunktur! In der Spitze wird nachgedacht, geplant und delegiert. Ganz unten sitzen die Gorillas, die malochen und setzen die Anweisungen von oben um.
Zur Zeit Taylors ein sehr erfolgreiches Modell.

Heutzutage besitzen die „Gorillas“ aber meist einen Informationsvorsprung, dem das Upper Management nicht mehr folgen kann. Die Gorillas haben das Ohr näher am Kunden und näher am Markt. Dürften die Gorillas denken, planen und entscheiden, wären viele Unternehmen flexibler, wenn es darum geht, auf Marktmechanismen zu reagieren.

 

Kommen wir zum Storytelling

Versetzen Sie sich in das Jahr 4000 v.C. Adam lebte schon seit einigen Monaten oder Jahren, Eva traf er vor einer Woche hinter einer Hecke im Paradies. Quasi ein plötzliches Blind Date. Die beiden sind also jetzt gerade frisch verheiratet. Genau genommen eine Zwangsheirat, denn Alternativen gab es ja wohl nicht.

Nehmen wir an, unser guter Frederick W. Taylor agierte damals als himmlischer Engel mit relativ eigennützigen Absichten. 
Heute soll der Engel Frederick als Projektleiter auf der Erde erscheinen und das Projekt „Füllet die Erde" initiieren. Einen schriftlichen Projektauftrag hatte er von höchster Stelle erhalten.
Jetzt schwebt er dort am Firmament und sucht Adam und Eva.

„Wo hat sich der Adam wieder versteckt?" Auf der Stelle flatternd schaut er durchs Fernglas und sucht nach Adam. Er entdeckt Adam chillend, zusammen mit den Gorillas und der Eva! „Wenn man nicht ständig dahintersteht“ schimpft er in sich hinein. Sturzflug! Trotz erheblicher Turbulenzen erreicht er wohlbehalten den Garten Eden. 

„Adam komm mal her und bring die Gorillas und die Eva auch gleich mit. Setz Dich mal auf diesen Baumstamm da, die Eva soll sich daneben stellen, die Gorillas können sich da auf den Ast setzen.
Adam, ihr seid der Zeit rund 6000 Jahre voraus, „Chillen“ wird erst im Jahr 2011 erfunden! Und eigenständig Pause machen sowieso erst in 2025. Also reist euch zusammen!
Wenn ihr aber nach meinen Rationalisierungsvorgaben arbeitet, könnt ihr auch länger chillen!"

„Adam, du weißt, ich bin der Projektleiter für das Projekt „Füllet die Erde und macht sie euch untertan! Ihr besitzt zwar keine PMP Zertifizierung, aber das bekommen wir auch ohne hin. Wir arbeiten agil!
Als erstes hast Du hier die Compliance-Kriterien. Lies sie durch und erklär sie den Gorillas und der Eva. Ihr seid jetzt ein Team!"

„Ich soll euch noch sagen, ihr sollt euch die Erde untertan machen, sie aber nicht Einstampfen. 
Aber im Vertrauen gesagt, ich denke es wird durchaus ausreichen, wenn ihr alle 2 Jahre einen Umweltgipfel veranstaltet. Dort beschließt ihr dann alle möglichen Vereinbarungen zur Nachhaltigkeit -natürlich auf freiwilliger Basis. Wenn die nicht eingehalten werden, ist das nicht ganz so schlimm. Ihr könnt euch 6-8 Grad Erderwärmung leisten, da passiert nix."

„Wichtig sind aber die Produktivitätssteigerungen. Nur, was wollen wir mit Produktivitätssteigerungen wenn es keine Käufer gibt? Genügend Gorillas laufen hier ja schon herum. Wir brauchen aber Menschen!
Wir wollen einen Anbietermarkt etablieren und ein Anbietermarkt benötigt Konsumenten. Von daher gilt dem Auftrag „Füllet die Erde“ absolute Priorität. Das geht ja leider noch nicht in Form von Arbeitsteilung. Da will ich bald Ergebnisse sehen Adam, nimm Dir da ein Beispiel an den Gorillas." 

„Sobald ausreichend Klientel vorhanden ist, schalten wir um auf Arbeitsteilung. Das komplexe Wissen, das Du oder Deine Söhne dann angehäuft haben, wird in spezialisierte Bereiche aufgeteilt und auf sogenannte Funktionsmeister übertragen. Dann könnt ihr Euch auch sicherlich bald online zur PMP Prüfung anmelden."

„Aaaadam, konzentriere Dich! ...Eva, tritt mal 2 Schritte zurück."

"Die Arbeit für den einzelnen Arbeiter muss soweit heruntergebrochen werden, dass sie ein Gorilla erledigen könnte. Hat der Arbeiter Fragen, wendet er sich an den entsprechenden Funktionsmeister. Jeden einzelnen Arbeitsgang musst Du mit der Stoppuhr messen, wir wollen über diesen Umweg nur die besten Arbeiter selektieren, mit der höchsten Produktivität. Die bekommen dann aber dafür auch mehr Bananen.
Die Integration und Steuerung der Gesamtarbeit wird durch eine übergeordnete Ebene durchgeführt. Die Leute, die dort arbeiten, nennen wir dann Manager. Und wenn Du Dir Mühe gibst, Adam, darfst Du und vielleicht auch die Eva, falls die Emanzipation schon im Gange ist, ganz oben in der Spitze sitzen und und Du bist der Obermanager. Ist das nicht toll? Du bist dabei fast ein kleiner Gott, darfst dann allen sagen, was sie machen sollen. Von mir hängst Du dann eine kleines Bild an die Wand in Deinem konfortablen Büro. Und falls einer von den "Gorillas" mal Mist baut, dann weist Du von nichts. Da gilt das Prinzip "Bauernopfer"."

„Und wenn Du später anstatt Gorillas immer mehr intelligente Menschen beschäftigst, dann schaffen wir stabile Strukuren, sogenannte Aufbau- und Ablauforganisationen, die Dir helfen das Ruder in der Hand zu halten. Wir installieren Prozesse, aus denen keiner ausbrechen kann."

(Telefon klingelt)
„Hier Engel Frederick! ...Ah Merhaba Henry! Nasil sen? Hepsi tamam? ...Ach Du sprichst gar kein türkisch? Was denn? Ah. Nordamerika. Englisch. What can I do for You? You need workers? Should I bring Adam? No, okay he has enough work anyway und too much brain for your work, he has to fill the earth. I'll bring you some gorillas. But not today, tomorrow.  Today there are too many turbulences. Goodbye, see you!"

„Okay Adam, habs jetzt ein bisschen eilig, ich muss zum Tennis. Du treibst jetzt die Gorillas zusammen und lässt sie nach Wolfram, Molybdän, Titan, Kobalt, Nickel und Vanadium suchen. Die Zukunft braucht Stahl. Und die Zukunft beginnt jetzt."

"Und denk nicht, weil ich 5 Galaxien weiter lebe, ich bekomme nicht mit, wenn ihr wieder nur auf der faulen Haut liegt. Das ganze Paradies ist verwanzt und bei uns gibts schon Internet.
Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!"

Geben Sie uns Ihr Feedback! Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu posten!