Blog | Storytelling

Der kleine Eustress in der Welt der Desinformation (3. Teil)

Der kleine Eustress in der Welt der Desinformation

Lesen Sie auch:

Teil 1: Es war einmal ein kleiner Eustress…

Teil 2: Der kleine Eustress fliegt in die USA

Der kleine Eustress hat natürlich seinen kleinen Rucksack mit den wichtigsten Sachen wieder dabei: Motivation, Anerkennung, Y-Denke, Lob, Verliebt-sein und Erfolgserlebnisse.

Gerade war der kleine Eustress ja noch in den USA. Hier hat er als Berater für „Hilli das Huhn“ gute Arbeit geleistet. Allerdings musste er feststellen, dass nicht nur ihr Konkurrent „Donald the Gockel“ Desinformation betreibt, sondern auch Hilli das Huhn, um möglichst komfortabel auf den Misthaufen zu kommen. Allerdings treibt es der Donald doch sehr arg. Mal will er eine Mauer bauen, mal wieder nicht. Das erinnert den kleinen Eustress an einen „Ulli, der das Wort bricht“, der auch sagte: „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten.“

In den USA wäre der kleine Eustress fast durch den bösen Distress neutralisiert worden. Er war gerade zu Gast bei einem deutschen Autohersteller. Er hatte vor,ulli hier besonders viel Motivation und Energie zu verbreiten, da im letzten Jahr so viele Erfolge gefeiert wurden. Aber just in dem Moment kam der Staatsanwalt mit einer Anklage wegen „Desinformation“ vorbei und brachte einen riesen Monster-Distress mit ins Haus. Der kleine Eustress konnte sich gerade noch im Schlepptau eines integren Lieferanten aus dem Werk verdünnisieren.

Der kleine Eustress denkt bei sich, wenn schon die Politiker und die Wirtschaft exzessive „Desinformation“ betreiben, wie sieht es dann in den anderen gesellschaftlichen Bereichen aus? Letztens hat er in der U-Bahn jemanden über die Schulter, in ein Buch geschaut, und den Satz gelesen: „Du sollst nicht lügen!“ Der kleine Eustress hat mal in Wikipedia nachgeschaut und festgestellt, dass dort „Desinformation“ mit „Lügen“ gleichgestellt wird. Sogar das bewusste unterdrücken von Informationen, um manipulativ etwas zu erreichen, wird als Lüge bezeichnet.

Der kleine Eustress macht sich daher große Sorgen! Schließlich muss auch der kleine Eustress um seine Existenz fürchten, wenn immer mehr Desinformation betrieben wird. Er kann bei der Ausführung von Desinformation keine positiven Botenstoffe im menschlichen Gehirn ausschütten. Da gewinnt der böse Distress an Raum, mehr und mehr. Es wird immer mehr Menschen geben, die nur an sich denken.

Dabei ist das ein so schönes Wort, die „Desinformation“ im Gegensatz zu dem Wort „Lügen“! Der kleine Eustress hat den Eindruck, die Menschen, die Desinformation betreiben, kommen sich gar nicht wie Lügner vor, jedenfalls verdrängen Sie dieses Bewusstsein vollkommen. Man sieht es eher als taktische Maßnahme, um seine gesteckten Ziele zu erreichen, auch wenn damit sogar Gefahren einhergehen, die das Leben bedrohen.

 

Die Supermärkte: Superplätze für super Desinformation!

Gestern war der kleine Eustress im Supermarkt um ein paar Käufe zu tätigen. Er wollte sich eine Creme kaufen, um damit seine zarte rote Haut zu pflegen. Er benutzt dafür immer die bebe Creme. Der kleine Eustress kauft immer die größte Dose um Geld zu sparen. Die alte Dose hat er noch in der Tasche, da noch ein Karikatur: Betrug im Supermarkt. Eine kleinere Flasche soll mehr enthalten als die große Flasche.Rest Creme vorhanden ist. Ist das nicht süüüß denkt er: Die neuen Dosen haben einen kleinen Piepmaz aufgedruckt. Der soll den Kleinen von seinen Abenteuern erzählen. Aber irgendwie kommt ihm die neue Dose kleiner vor als die alte Dose. Er vergleicht die beiden Dosen und stellt fest, dass die neue Dose etwas flacher ist. Fast hätte der kleine Piepmaz den kleinen Eustress abgelenkt. Jetzt ist seine Neugier geweckt und er recherchiert im Internet. Die neue Dose ist zwar knapp 30 Cent billiger, hat aber 100ml weniger Inhalt. Nach einer Berechnung stellt der kleine Eustress fest, dass der Inhalt der neuen Dose trotz der Preisreduktion etwa 56% teurer geworden ist. Und nicht nur das, die bisher gesunde Creme enthält jetzt Konservierungsstoffe (Phenoxyethanol). Jetzt ist der kleine Eustress auch ein Opfer von Desinformation geworden.

Übrigens verdienen nicht nur die Hersteller an den Mogelpackungen. Die Händler sind an den Gewinnen ebenfalls beteiligt.

Er schaut sich auch andere Produkte an, die er in letzter Zeit gekauft hatte. Was ihm auffällt ist, dass so viel kleingedruckte Information auf den Verpackungen steht, dass man schon keine Lust mehr hat zu lesen. Auch diese „Überinformation“ interpretiert der kleine Eustress als Desinformation.

 

Die Gerüchteküche köchelt ewig währende Desinformation!

Ein Mann hat eine schlechte Nachricht über seinen Nachbarn erfahren. Ungeprüft erzählt er sie weiter. Später stellt es sich heraus, dass die Nachricht falsch war. Dem Mann schlägt das Gewissen -immerhin. Der kleine Eustress sagt dem Mann, er soll morgen auf den Weg zur Arbeit die Daunen seines Kopfkissens verteilen. Am nächsten Tag trägt der kleine Eustress dem Mann auf, all die Federn wieder auf zu sammeln. Von den 459 Federn hat der Mann nur 7 zurück gebracht.

Der kleine Eustress stellt aber fest, nicht nur Nachbarn verbreiten Gerüchte. Auch die Medien sind häufig beteiligt. „Lügenpresse“ ist meistens die eine Art der MuellerManipulation von der Seite, über die berichtet wird. Manchmal ist die Presse aber auch wirklich involviert. Häufig werden Meldungen aus vermeintlich sicheren Informationsquellen abgedruckt, auch mit der Quellenangabe. Aber was tut das zur Sache? Menschen die diese Information lesen und in Ihren Netzwerken (ohne Quellenangabe) weiterverbreiten, tragen dazu bei, dass die „Daunen“ unwiederbringlich in Welt getragen werden. Die Person, die Gruppe von Menschen oder die Institution die davon betroffen ist, wird lange Zeit trotz eigener Unschuld darunter leiden müssen. So schön das Internet ist, jeder kann es für böse oder gute Zwecke nutzen, denkt sich der kleine Eustress. Er selbst ist auch ein Opfer. Der böse Distress hat es bisher auch geschafft, den kleinen Eustress ebenfalls als bösen Stress zu diffamieren. Viele Menschen unterscheiden nicht zwischen Eustress und Distress. So kann jeder, der sich vornimmt, jemanden Schaden hinzu zu fügen, dies problemlos bewerkstelligen.

 

Die Werbung: Das El Dorado der Desinformation!

Der kleine Eustress war schon immer ein Gesundheitsfanatiker. Gerade die Müsli Werbung hat ihn immer ein „gesundes Frühstück“ suggeriert. Dabei sind in vielen Müsli je 100g ca. 12 Würfel Zucker enthalten und häufig mit Schimmelpilzgiften behaftet. Deswegen fühlte sich der kleine Eustress danach immer so Energiegeladen. Allerdings flachte die Power auch schnell wieder ab und er konnte den Menschen nicht ganz soviel Euphorie und Freudigkeit schenken.

Oder als unser Bobbele noch Tennis spielte und in rauen Massen Nutella verspeiste. Auch die deutsche Fußballnationalmannschaft sah die Ursache ihrer muskulösen Oberschenkel im Nutella Konsum. Dabei besteht Nutella aus sehr viel Zucker und zu 20% aus Palmöl, das nicht erhitzt toxisch auf die Nieren, Leber und Hoden wirkt. Zum Glück denkt sich der kleine Eustress, habe ich keine Leber, Nieren und Hoden. Aber es ist schon bedenklich, dass bekannte Stars für Produkte werben, die krank machen und sich im Nachhinein mit Unwissenheit entschuldigen. Der kleine Eustress macht den Vorschlag, dass genau diese Stars jetztKarikatur: Kinder erpressen die Mutter im Supermarkt um Nutella zu bekommen. kostenlos Werbung gegen diese Produkte machen, damit auch unsere kleinen Racker zu Hause restlos überzeugt werden. Aber der kleine Eustress identifiziert nicht nur Werbung in den offiziellen Werbeblöcken. Nein, auch in den ARD und ZDF Nachrichten wird Werbung geschaltet. Als ob die Welt nicht über genügende relevante Nachrichten verfügt, werden konsumorientierte Nachrichten über Firmen oder Personen gesendet, die keiner nachrichtlichen Relevanz im Kontext des Rundfunkstaatsvertrags entsprechen.

„Sauberer Strom“ hat die Werbung lange Zeit propagiert...natürlich durch Atomkraftwerke. Wie sauber der Strom ist, kann man in der Ukraine oder in Japan begutachten. Auch in Europa werden jetzt wieder viele Störfälle bekannt, die nicht gemeldet oder herunter gespielt worden sind.

„Blut rettet Leben“ (und bringt Geld in die Kasse) lautete der Werbespruch und galt lange Zeit als Motivator, Blut zu spenden. Googelt man „Gefährlichkeit von Bluttransfusionen“ bekommt man etwa seit einem Jahr auf den ersten 30 Plätzen ausschließlich Berichte zu den Gefahren von Bluttransfusionen angezeigt. Nicht nur wegen AIDS oder anderer übertragbarer Krankheiten, nein, Fremdblut kann Krebs und andere Krankheiten verursachen. Viele Wissenschaftler sehen schon mehr Nachteile als Vorteile in der Verabreichung von Blut und verweisen auf alternative Methoden. Und das, obwohl diese Informationen in den USA schon seit 10 Jahren bekannt sind. Aber gemäß Berichten von verschiedenen Medien (hoffentlich nicht desinformativ) wird deutlich, dass eine sehr starke Blutlobby in Deutschland existiert, die Milliardenumsätze mit Blutkonserven generiert. 5 Liter Blut kosten etwa 1000€. Der Spender erhält ein Käsebrot und eine Cola.

 

Projekte – die Spitze des Eisbergs, staatlicher Schönfärberei und Desinformation

Grafik_70_Millionen_FlughafenDie beste und schönste Philharmonie soll sie werden, die Philharmonie an der Elbe in Hamburg. Ursprünglich mit 70 Millionen Euro schöngerechnet wird sie jetzt fast 800 Millionen kosten. Kein Politiker muss dafür gerade stehen. Auch der Berliner Flughafen wurde mal von einem Bürgermeister und einem Ministerpräsidenten schöngerechnet. Die genießen jetzt ihren wohl verdienten Ruhestand.

Der kleine Eustress ist eher für chemisch-biologische Abläufe im menschlichen Körper verantwortlich, aber er kann nicht nur 1+1 zusammenrechnen sondern auch 3+3.  Da fragt sich der kleine Eustress schon, ob die optimistische Gutgläubigkeit der betreffenden Politiker bezüglich der veranschlagten Budgets nur auf Unfähigkeit beruht. Sind diese Politiker so naiv oder steckt mehr dahinter? An den Gewinnen der Projekte partizipieren ja fast immer dieselben Unternehmen. Wie kann das sein? Wenn ein Generalunternehmer seinen Angebotspreis 10 mal übertrifft, warum bekommt er weitere staatliche Aufträge? Wäre der kleine Eustress ein großer Eustress, würde er da mal richtig aufräumen.

Da macht ja der „Blaumilchkanal von Ephraim Kishon“ mehr Sinn. Zeigt aber letztlich auch auf, wie Bürokratie Desinformation  erzeugen kann. Der einzige Normale wird am Schluss in die Anstalt eingeliefert. Der kleine Eustress hat aber den Herrn Ziegler in der Psychiatrie besucht und ihm Mut gemacht.

 

Zum Schluss informiert der kleine Eustress noch über eine offizielle Desinformation

Ab sofort haben sich alle Politiker und Verantwortungsträger in Deutschland einem freiwilligen Commitment unterworfen:  Ab sofort wird jede Art von Desinformation unterlassen. Das ist jetzt die reine Wahrheit.

Ein zertifizierter Project Management Professionell (PMP) musste unterschreiben, dass er in allen Situationen integer handelt. Wenn nicht, kann ihm die Zertifizierung wieder aberkannt werden.

Lesen Sie Teil 4: Der kleine Eustress im Kopf von Dipl. Kaufmann Heinrich Schmiedeeisen (4. Teil)

Renee Ossowski, PMP

Falls Sie regelmäßig über neue Artikel informiert werden möchten, schreiben Sie mir eine kurze Mail:   

PMI, PMP, PmBok, MS-Project, PRINCE2 sind eingetragene Warenzeichen. 

Geben Sie uns Ihr Feedback! Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu posten!